Düngen mit richtigen Düngemitteln

Um den Boden mit Mineraldünger sowie den notwendigen organischen Substanzen anzureichern, hydrogen-sulfide-fertilizer-spray-905243_640sollte gleich beim Umgraben im Herbst Stallmist oder Gartenkompost mit eingearbeitet werden. Stallmist hat zwar einen sehr guten Düngerwert, aber er wirkt recht unterschiedlich, je nachdem, von welchem Haustier er stammt. Rindermist gehört zu den wichtigsten Düngern, weil er sämtliche Nährstoffe in ausgeglichener Zusammensetzung enthält und sie zudem in den Boden abgibt.

Tierischer Dünger darf auf keinen Fall mit Kalk kompostiert werden, weil Kalk den wichtigen Stickstoff als Gas freisetzt, das nutzlos in die Atmosphäre entweicht. Wesentlich besser ist es, Rindermist mit Steinmehl zu bestreuen. Getrockneter Rindermist, wie er im Handel erhältlich ist, enthält besonders viel Kali, der in den organischen Dünger kaum vorhanden ist. Vor allem Rosen sind sehr dankbar für diese Art Mist.

Pferdemist hat ähnliche Bestandteile wie Rindermist, er entwickelt jedoch ziemlich viel Wärme, weshalb er unter die Frühbeete zum Aufheizen gearbeitet wird. Er sollte allerdings behutsam verwendet werden, weil die Hitzeentwicklung auch die empfindlichen Wurzeln verbrennen kann.

Geflügeldünger zeichnen sich durch einen hohen Phosphorgehalt aus. Doch auch der Stickstoffgehalt ist ziemlich hoch. Da sich dieser schnell umsetzt, muss vorsichtig damit umgegangen werden, damit die Pflanzen nicht verbrennen. Hier ist es am besten, diesen Dünger als Jauche angesetzt oder mit Erde kompostiert einzusetzen. Der bekannteste Dünger dieser Art ist der Guano. Er stammt von den Exkrementen der Seevögel, die ihn seit Jahrtausenden auf den felsigen Küsten Perus absetzen. In mehreren Jahren wird daraus eine meterdicke Schicht. Diese wird abgebaut und als einer der besten Naturdünger verkauft. Sein hoher Phosphorgehalt fördert die Blütenbildung.

Horn- sowie Knochenmehl sind problemlose Dünger. Sie werden aus Schlachthausabfällen hergestellt. Diese werden in abgepackten Portionen verkauft und sind sehr leicht anwendbar. Fein gemahlene wirken dabei schneller als grobe, die ihre Wirkstoffe nur sehr langsam abgeben.
Im Horndünger ist vor allem Stickstoff und Phosphor enthalten, während Blutmehl viel Stickstoff sowie etwas Kali und Phosphor enthält.
Den höchsten Phosphorgehalt hat jedoch Knochenmehl. Alle diese Dünger können gut miteinander vermischt als organische Volldünger eingesetzt werden. Denn es sind sämtliche Hauptnährstoffe und zahlreiche Spurenelemente darin enthalten. Am einfachsten besorgt man sich einen fertig gemischten, im Handel erhältlichen Dünger.

Natürlich ist es auch möglich, bei der Bodendüngung pflanzliche Dünger zu verwenden. Bekannte Methoden dafür sind die Gründüngung und die Blattdüngung.

Anlegen eines Bauerngartens
Textile Fußbodenbeläge